Wittenberg und Dresden


  • Reiseblog. Touren 2010

  • Die Hochzeitsreise

  • Fahrrad-Touren


  • Intro Dresden



    Wittenberg und Martin Luther


    25. Mai 2010. Auf dem Weg nach Dresden machten wir noch einen kurzen Abstecher nach Wittenberg. Unzufrieden über Rom und den Klerus, schlug Martin Luther am 31. Oktober 1517 seine 95 Thesen zur Reformierung der katholischen Kirche an das Portal der Schlosskirche in Wittenberg. Damit löste er den größten Glaubenskrieg, den es jemals in Europa gab, aus. Am Ende führte dieser Krieg zur Abspaltung der reformierten Kirche von Rom. Dieser Reformationskrieg kostetet vielen Tausend Menschen das Leben.


    Hier schlug Martin Luther das Papier der 95 Thesen an das Portal der Schlosskirche in Wittenberg.
    Hier schlug Martin Luther das Papier der 95 Thesen an das Portal der Schlosskirche in Wittenberg.

    Martin Luther
    Martin Luther


    Wie kam es zu diesem verheerenden Glaubenskrieg?


    Die Lehren von Martin Luther über die Reformation der Kirche fiel auf fruchtbarem Boden. Zur Verbreitung der Lehren Luthers sorgte ein neue Erfindung. Der Buchdruck. Da diese Erfindung es ermöglichte, viele Menschen, die des Lesens fähig waren, zu erreichen. Die neuen Thesen von Luther verbreiteten sich rasant. Es kam zu einer ersten Reformation der katholischen Kirche. Aber diese erste Reformation sorgt auch für Unruhe. Am Ende kam es zu einer Spaltung unter den politischen Kräften im Reich. Die einen wollten diese Reformation, die Anderen lehnten sie ab. 1555 kam es dann zu dem “Augsburger Religionsfrieden” der erst einmal wieder für Ruhe im Reich sorgte.


    Die lutherische Stadtkirche St. Marien in Wittenberg
    Die lutherische Stadtkirche St. Marien in Wittenberg.

    Das Denkmal von Martin Luther. Er verbrachte die Jahren 1516 und 1517 in Dresden. Das Denkmal befindet sich vor der Frauenkirche und entstand 1835 und 1916 und wurde von dem Bildhauer Adolf von Donndorf erschaffen.
    Das Denkmal von Martin Luther. Er verbrachte die Jahren 1516 und 1517 in Dresden. Das Denkmal befindet sich vor der Frauenkirche und entstand 1835 und 1916 und wurde von dem Bildhauer Adolf von Donndorf erschaffen.

    Ein Konflikt eskaliert mit furchtbaren Folgen


    Doch der anfängliche Friede währte nicht lange. Um das Jahr 1600 änderte sich das grundlegend. Der Konflikt der gegensätzlichen Parteien eskalierte und endete am Ende in dem dreißigjährigen Krieg. (1618 bis 1648). Zuerst war es nur ein Konflikt der auf dem damaligen “Reichsgebiet” stattfand. Doch nach und nach griff dieser Konflikt auch auf ausländische Mächte über, die ihre eigenen Interessen verfolgten. Dies waren aber nicht unbedingt von religiöser Natur. Es ging am Ende nur um Macht. 1648 gab es den den sogenannten “Westfälischen Frieden” der für ein halbes Jahrhundert für Frieden sorgte.


    Der Prager Fenstersturz
    Der Prager Fenstersturz

    Der Tods des schwedischen Königs Gustav Adolf in der Schlacht bei Lützen
    Gustav Adolf in der Schlacht bei Lützen

    Ein Spaziergang durch die Geschichte von Wittenberg


    Ein Spaziergang durch Wittenberg ist ein Spaziergang durch die lange und zum Teil leidvolle Geschichte dieser Stadt. Zu erwähnen sind hier die Hexenprozesse, Studentenaufstände und nicht zu vergessen die Befreiungskriege, bei dem ein sehr großer Teil der Stadt (auch die Luthereiche) zerstört wurden.


    „Ich will der erste sein, der Feuer an sie legt“, sagte Martin Luther zum aufkommenden Hexenwahn im 16. Jahrhundert.
    „Ich will der erste sein, der Feuer an sie legt“, sagte Martin Luther zum aufkommenden Hexenwahn im 16. Jahrhundert


    Dresden. Eine Stadt erfindet sich neu


    Nach unserem kurzen Stopp in Wittenberg ging unsere Reise weiter nach Dresden. Einem Highlight unserer Reise. Ein sehr großer schöner Wohnmobilstellplatz, der auch dementsprechend stark frequentiert wird.


    Die Frauenkirche in Dresden. (Kirche Unserer Lieben Frau) Bauzeit 1726 bis 1743. Die Bauherren brauchten zum Bau dieser Kirche 17 Jahre. 13. zum 14. Februar 1945. Beim Bombenangriff wurde sie in einer einzigen Nacht komplett zerstört.
    Die Frauenkirche in Dresden. (Kirche Unserer Lieben Frau) Bauzeit 1726 bis 1743. Die Bauherren brauchten zum Bau dieser Kirche 17 Jahre. 13. zum 14. Februar 1945. Beim Bombenangriff wurde sie in einer einzigen Nacht komplett zerstört.


    Eine Stadtrundfahrt mit einem Doppeldeckerbus


    Für den nächsten Tag buchten wir eine Stadtrundfahrt. Auch wenn das Wetter nicht so richtig mitspielte, wurde diese große Stadtrundfahrt zu einem ganz besonderen und großartigen Erlebnis. Mit einem Doppeldeckerbus begann unsere Rundreise am Theaterplatz. Vorbei am Zwinger, der Semperoper, dem Fürstenzug, der Frauenkirche, der Pfunds Molkerei, über das Blaue Wunder, zum Schloss Pillnitz und zurück zum Theaterplatz. 


    Die Kathedrale Ss. Trinitatis (Katholische Hofkirche) in Dresden. Dargestellt ist hier die heilige Dreifaltigkeit (Sanctissimae Trinitatis) (Das Patrozinium, eine Schutzher
    Die Kathedrale Ss. Trinitatis (Katholische Hofkirche) in Dresden. Dargestellt ist hier die heilige Dreifaltigkeit (Sanctissimae Trinitatis) (Das Patrozinium, Schutzherrschaft eines Heiligen über eine Kirche.

    Das Hauptkirchenschiff der Frauenkirche in Dresden
    Das Hauptkirchenschiff der Frauenkirche in Dresden

    Die Kirchenkuppel der Frauenkirche in Dresden
    Die Kirchenkuppel der Frauenkirche in Dresden

    Die Orgel im Dom St. Nikolai

    Die Orgel im Dom St. Nikolai

    Diese Orgel stammt aus dem Jahr 1988. sie wurde von der Firma Jehmlich aus Dresden gebaut. Das alte Gehäuse des Rostocker Orgelbauers Fabian Peters aus dem Jahr 1575 blieb dabei erhalten.


    Der Dresdner Zwinger


    Am 26. Mai fuhren wir mit den Fahrrädern in die Stadt und machten eine Führung durch den Dresdner Zwinger mit. Es war eine wirklich sehr interessante Führung.


    Die Krone auf dem Dresdner Zwinger.
    Die Krone auf dem Dresdner Zwinger.

    Der Dresdner Zwinger. 1709 entstand er im Auftrag Kurfürst Friedrich August I. (August der Starke) von als Orangerie und Garten. Auch wurde er für Feste und Empfänge genutzt. Die Bezeichnung „Zwinger“ hat diese Anlage nie erfüllt, da ein Zwinger ein Teil einer Befestigungsanlage ist. Als Zwinger wird ein Wassergraben vor oder hinter einer Befestigungsmauer bezeichnet. Hier hatte der Zwinger nur eine dekorative Funktion.
    Der Dresdner Zwinger.
    1709 entstand er im Auftrag Kurfürst Friedrich August I. (August der Starke) von als Orangerie und Garten. Auch wurde er für Feste und Empfänge genutzt.

    Die Bezeichnung „Zwinger“ hat diese Anlage nie erfüllt, da ein Zwinger ein Teil einer Befestigungsanlage ist. Als Zwinger wird ein Wassergraben vor oder hinter einer Befestigungsmauer bezeichnet. Hier hatte der Zwinger nur eine dekorative Funktion

    Der Dresdener Zwinger. Die Parkanlage
    Der Dresdener Zwinger. Die Parkanlage.


    Dresden. Die Landeshauptstadt des Freistaates Sachsen


    Auf dieser Rundfahrt erfuhren wir sehr viel über diese Stadt, der Architektur, der Geschichte, der Kultur und dem Bemühen diese Stadt nach den Bombennächten von 1945, bei denen über 25.000 Bewohner und Flüchtlinge zu Tode kamen, wieder aufzubauen. Wer heute durch Dresden geht, kann kaum glauben, dass diese Stadt nach der Bomben-Nacht im zweiten Weltkrieg praktisch aufgehört hatte zu existieren. Eine Stadt mit vielen Facetten. Eine moderne Stadt mit Blick auf das Alte. Eine Stadt, die den Beweis angetreten hat, dass Unmögliche zu schaffen. Sie erstand wie „Phönix aus der Asche“.


    Georgentor ist der historische Stadtausgang von Dresden und führt zur Elbbrücke.
    Georgentor ist der historische Stadtausgang von Dresden und führt zur Elbbrücke.

    Der Fürstenzug in Dresden. Diese 102 Meter lange Darstellung besteht aus 23.000 Meißner Porzellanfliesen. Sie ist damit die längste und größte Wand dieser Art weltweit. Ahnengalerie 1127 und 1873. Dargestellt sind hier die Markgrafen, Herzöge, Kurfürsten und Könige aus dem Fürstenhaus der Wettin‘s.
    Der Fürstenzug in Dresden. Diese 102 Meter lange Darstellung besteht aus 23.000 Meißner Porzellanfliesen. Sie ist damit die längste und größte Wand dieser Art weltweit.

    Ahnengalerie 1127 und 1873. Dargestellt sind hier die Markgrafen, Herzöge, Kurfürsten und Könige aus dem Fürstenhaus der Wettin‘s.

    Standesamt Villa Weigang in Dresden
    Standesamt Villa Weigang in Dresden

    Villa Vogesenweg 4 In Dresden
    Villa Vogesenweg in Dresden

    Veilchenweg in Dresden Loschwitz/Wachwitz
    Veilchenweg in Dresden Loschwitz/Wachwitz

    Die Kathedrale Sanctissimae Trinitatis in Dresden
    Die Kathedrale Sanctissimae Trinitatis in Dresden



    Vielen Dank für Ihren Besuch auf unserer Webseite. Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
    Folgen Sie uns auf den sozialen Medien !!!

    Instagramkonto Facebook Konto

    Herzlich Willkommenen auf unserer Webseite. Bitte beachte. Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.