Über Dijon und Trier nach Buchholz


  • Reiseblog. Touren 2014

  • Eine Reise nach Barcelona


  • Intro Dijon



    Die Autobahn A75. Über Millau nach Dijon


    10. Oktober 2014. Nun ging unserer Reise langsam zu Ende. Wir verließen Carcassonne fuhren Richtung Norden auf die mautfreie Autobahn, die A75, über das französische Zentralmassiv in Richtung Clermont Ferrand.


    Atemberaubender Aussicht von der Autobahn A75 hinüber nach Millau
    Atemberaubender Aussicht von der Autobahn A75 hinüber nach Millau.

    Blick auf das Naturschutzgebiet von Gorges du Tarn in der Nähe von Millau
    Blick auf das Naturschutzgebiet von Gorges du Tarn in der Nähe von Millau.

    Ein wunderschöner Ausblick auf die Landschaft entlang der Autobahn über das französische Zentralmassiv
    Ein wunderschöner Ausblick auf die Landschaft entlang der Autobahn über das französische Zentralmassiv.


    Wo es hinauf geht, geht es auch wieder hinunter


    Diese Autobahn hat es in sich. Streckenabschnitte mit steilen Anstiegen folgen Abschnitte mit starkem Gefälle. Die höchste Stelle erreicht sie bei dem Col des Issartets in etwa 1120m Höhe. Danach geht es wieder abwärts auf ca. 600m.


    Die A75 über die Brücke bei Millau
    Die A75 über die Brücke bei Millau.


    Eine schlechte Entscheidung


    Da wir nicht über die Brücke fahren wollten, wählten wir den Weg durch das Städtchen Millau. Das war ein großer Fehler.


    Das „Viaduc de Millau

    Das „Viaduc de Millau

    Mehr zu: Das Viaduc–de–Millau



    Steil führte diese Strecke hinunter von der Autobahn in den Ort. Dort sind aber viele Straßen für Fahrzeuge über 3.5t gesperrt, sodass wir einige Umwege fahren mussten. Aber manchmal ließ es sich einfach nicht vermeiden, dass wir eine Straße nutzen mussten, die eigentlich für uns verboten war, zu durchfahren. Am anderen Ende der Stadt mussten wir uns dann steil den Berg hinauf zur A75 quälen. Das hatte ordentlich Sprit und Zeit gekostet. Wir werden das nicht wieder machen. Eingespart hatten wir unter dem Strich recht wenig.


    Endlich wieder auf der Autobahn A75


    Nach unserem Umweg über den Ort Millau waren wir endlich wieder auf der A75. Wer hätte das gedacht, das wir froh waren wieder auf dieser Autobahn zu sein. Zügig ging es dann weiter Richtung Dijon.


    A75 über das französische Zentralmassiv. Wo es steil bergauf geht, so steil geht es auch wieder bergab
    A75 über das französische Zentralmassiv. Wo es steil bergauf geht, so steil geht es auch wieder bergab.

    Seltsame Wolkenformationen
    Seltsame Wolkenformationen.

    Vieille-Brioude an der A75
    Vieille-Brioude im Département Haute-Loire in der Region Auvergne-Rhône-Alpes.


    Eine Nacht in Jaligny-sur-Besbre


    Da wir aber sehr viel Zeit verloren hatten, schafften wir es an diesem Tag nicht mehr bis Dijon. Es wurde ja schon früher Dunkel, was für Mitte Oktober eigentlich normal ist. Die Tage wurden nun kürzer und die Wohnmobil-Saison ging langsam zu Ende. Bald würde unser Wohnmobil in den Winterschlaf gehen. Aber wir wollten auf jeden Fall die letzten schönen Tage im Herbst noch nutzen.


    Aire Municipale - Wohnmobilstellplatz in Jaligny-sur-Besbre

    Aire Municipale – Wohnmobilstellplatz in Jaligny-sur-Besbre

    Mehr zu: Aire Municipale Wohnmobilstellplatz in Jaligny-sur-Besbre


    Wir beschlossen auf dem Weg nach Dijon noch einmal eine Pause einzulegen. Natürlich bot sich hier der kleine gemütliche Wohnmobilstellplatz in Jagliny sur Bresbe an.


    Stellplatz in Jaligny-sur-Besbre Kühe
    Kühe am Fluss – Stellplatz in Jaligny-sur-Besbre.


    Als wir dann endlich den Wohnmobilstellplatz erreichten, hatte die Dunkelheit schon eingesetzt. Zu allem Überfluss war der Platz komplett belegt. Also stellten wir uns in unserer Not an den Straßenrand. Aber so, dass wir Niemanden behinderten. Am nächste Morgen ging es für unsere Verhältnisse sehr früh weiter. Unser nächstes Ziel stand schon fest. Der Wohnmobilstellplatz in Dijon.


    Mal wieder in Dijon


    In Dijon angekommen fanden wir auf dem Wohnmobilstellplatz ohne lange zu suchen einen freien Stellplatz am Lac Kir.


    Wohnmobilstellplatz Lac de Kir - Dijon

    Aire de Camping-car du Lac Kir

    Mehr zu: “Aire-de-Camping-car-du-Lac-Kir“



    Wohnmobilstellplatz in Dijon. Gegenüber dem Phoenix Wohnmobil erscheint unser Frankia wie ein Zwerg
    Wohnmobilstellplatz in Dijon. Gegenüber dem Phoenix Wohnmobil erscheint unser Frankia wie ein Zwerg.

    Wohnmobilstellplatz Lac du Kir - Dijon
    Wohnmobilstellplatz Lac du Kir – Dijon.


    Ein Fußmarsch in die Innenstadt von Dijon


    Am späten Nachmittag machten wir uns auf den Weg um uns die Stadt Dijon anzusehen. Doch, kaum hatten wir Innenstadt erreicht, setzte starker Regen ein. Das war schon recht unangenehm, denn wir waren nicht darauf eingestellt. Nach einer Weile gaben wir die Hoffnung auf, dass es endlich aufhören würde zu regnen. Das war schon recht ärgerlich. Also machten wir uns auf den Weg zurück zum Wohnmobilstellplatz.


    Dijon. Wie gut dass Hilde ihre Regenjacke dabei hatte
    Dijon. Wie gut dass Hilde ihre Regenjacke dabei hatte.

    Der Place de la Libération ist ein halbkreisförmiger Platz im Zentrum von Djon
    Der Place de la Libération ist ein halbkreisförmiger Platz im Zentrum der Stadt.

    Die Kirche Saint-Etienne in Dijon
    Die Kirche Saint-Etienne in der Stadt.

    Die Stadt Dijon. Im Zentrum von Dijon
    Im Zentrum von Dijon.

    Saint Michael Kirche ist eine wunderbare katholische Kirche im Zentrum von Dijon.
    Saint Michael Kirche ist eine wunderbare katholische Kirche im Zentrum der Stadt.

    Historische Fachwerkhäuser im Zentrum von Dijon
    Historische Fachwerkhäuser im Zentrum der Stadt.

    Dijon. Die Rue Musette. Im Hintergrund die Kirche Notre Dame
    Die Rue Musette. Im Hintergrund die Kirche Notre Dame.

    Das Karussell von Gustavey Eiffel
    Von der Rue de la Liberté kommend gelangt der Besucher auf den Place François Rude. Dort befindet sich ein alter Brunnen auf dem ein Winzer beim Weinkeltern dargestellt wird. Im Hintergrund sieht man ein altes Karussell. Dieses wunderschöne Karussell aus der Belle-Époque wurde Gustave Eiffel gewidmet, der in Dijon geboren wurde. Ja es ist in der Tat der geniale Ingenieur Gustav Eiffel der unter anderem für den Bau des Eiffelturms verantwortlich ist.

    Dijon. Die Rue Musette.
    Die Rue Musette.


    Gut durchnässt erreichten wir den Wohnmobilstellplatz. Die Hunde freuten sich uns endlich wieder zusehen. Wir waren ja so lange weg. Hilde machte uns etwas zu Essen und ich kümmerte mich um die Hunde in der Art, dass ich mit Ihnen einen ausgiebigen Spaziergang im Regen entlang der Kir machte. Aber leider wurde ich bei diesem Spaziergang an diesem Tag zum zweiten Mal richtig nass. Den Hunden machte der Regen ja nichts aus, aber ich empfand das als sehr unangenehm.



    Vorsorglich hatten wir noch am Abend schnell Ver- und Entsorgt, Der Plan war, dass wir am nächsten Morgen zeitig weiterzufahren.


    Mal wieder in Trier


    11. Oktober 2014. Es war ein Freitag. Erstens kommt es anders, und zweitens als man denkt. Am Morgen hatten wir getrödelt. So kamen wir später weg als wir geplant und uns vorgenommen hatten.


    Trier - Porta Nigra
    Porta Nigra (Das schwarze Tor) in Trier.

    Über die Landstraße ging es dann recht zügig bis nach Trier, sodass wir am späten Nachmittag den Wohnmobilstellplatz in den Moselauen erreichten.


    Wohnmobilstellplatz Reisemobilpark Treviris in Trier

    Wohnmobilstellplatz Reisemobilpark Treviris in Trier

    Mehr zu: Wohnmobilstellplatz Reisemobilpark Treviris in Trier



    Obwohl es Freitagnachmittag war, fanden wir noch einen schönen Platz am Randstreifen. Da wir etwas geschafft waren und Hilde auch keine Lust mehr hatte zu kochen, holten wir uns bei McDonalds zwei Hamburger und ließen diesen anstrengenden Tag bei einem Glas Rotwein ausklingen. Es war uns klar, dass ab Montag der Alttag uns wieder haben würde. Also genossen wir den letzten Abend dieser wunderschönen Reise.


    Trier - Reisemobilpark Treviris
    Trier – Reisemobilpark Treviris

    Buchholz hat uns wieder


    12. Oktober 2014. Nur noch 200 km und wir sind zu Hause. Wir freuten uns zwar wieder zu Hause zu sein. Aber trotzdem schwang Wehmut nach. In ein paar Tagen wird uns der Alltag wieder eingeholt haben.


    Ich werde wieder an meinem Schreibtisch sitzen, Illustrationen zeichnen und mir Texte für das neue Projekt ausdenken. Und Hilde wird wieder an ihrem Schreibtisch in der Bank sitzen.


    Aber wir wussten beide schon, dass es im nächsten Frühjahr wieder losgehen wird. Wir hatten zwar noch keine Ahnung wohin die nächste Reise gehen sollte, aber auf jeden Fall nur dorthin wo es schön ist



    Vielen Dank für Ihren Besuch auf unserer Webseite. Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
    Folgen Sie uns auf den sozialen Medien !!!

    Instagramkonto Facebook Konto

    Herzlich Willkommenen auf unserer Webseite. Bitte beachte. Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.