Aigues Mortes, Sete und Le Grau du Roi in der Camargue


  • Reiseblog. Touren 2016

  • Frankreich im September. Die Cote d’ Azur

  • Kurztripp’s und Motorradtouren 2016

  • Motorradtouren


  • Intro Sete in der Camargue



    Ankunft in Aigues Mortes


    Camping Concept car - Pisces Silver

    Camping Concept car – Pisces Silver

    (Ehemals: Les Poissons d’Argent in Aigues-Mortes)

    Mehr zu: CampingConcept-car-Pisces-Silver



    14. September 2016. Wir waren schon einige Mal in Aigues Mortes. Nun kamen wir das dritte Mal auf diesen Wohnmobilstellplatz. Er ist unser Favorit im Ort. Es gibt noch zwei andere Plätze. Einer von diesen Plätzen liegt mitten in der Stadt. Dort gibt es Alles ausser Ruhe.


    Der Stellplatz Les Poissons d’Argent befindet sich direkt an der Nationalstraße (totes Wasser) nach Aigues Mortes. Da sich der Platz sehr weit von der Straße entfernt befindet, bekommt der Gast von dem Straßenlärm nichts mit. Vor dem Wohnmobilstellplatz befindet sich ein kleines Restaurant. Hier findet der Gast auch die Rezeption des Platzes.


    Amerikanisches Pampasgras in der Camargue
    Amerikanisches Pampasgras in Aigues Mortes in der Camargue


    Vom Wohnmobilstellplatz aus machten wir einige Motorradausflüge. So führten uns unsere Ausflüge unter Anderem von Aigues Mortes zum Château d’Avignon und nach Saintes-Maries-de-la-Mer.


    Salinen am Wohnmobilstellplatz Camping Concept-car-Pisces-Silver
    Salinen am Wohnmobilstellplatz Camping Concept-car-Pisces-Silver in der Nähe von Aigues Mortes.


    Die Salinen


    Früher einmal hatten viele Menschen aus der Gegend von Aigues Mortes ihr Auskommen in der Produktion von Salz. In den Salienen, so hießen die in teichform angelegten Gewässer, wurde Salzwasser aus dem Meer gedämmt und durch Verdunstung des Wassers Salz gewonnen. Daher stammt der Name Aigues Mortes, also übersetzt „totes Wasser“.


    Die Salinen in der Nähe von Aigues Mortes
    Die Salinen in der Nähe von Aigues Mortes werden heute nicht mehr zur Gewinnung von Salz genutzt


    Heute gibt es nur noch wenige Salinen Betreiber in der Gegend um Aigues Mortes. Übrig geblieben sind die vielen Teiche, in den Vögel einen neuen Lebensraum gefunden haben. Ausgewiesen ist diese Gegend als ein sehenswertes Naturschutzgebiet.


    Eine Motorradtour von Aigues Mortes nach Sete.


    Mit dem Motorrad nach Sete
    Mit dem Motorrad von Aigues Mortes nach Sete


    15. September 2016. Ein neuer Tag. Auf dem Plan stand ein Ausflug mit dem Motorrad von Aigues Mortes nach Séte. Sete befindet sich 32 km südwestlich von Montpellier, direkt am Mittelmeer und gehört zum Departement Hérault in der Region Okzitanien im Languedoc. Man bezeichnet diese Stadt auch als „Venedig des Languedoc“.


    Sete, das Venedig Südfrankreichs

    Canal du Rhône à Sète


    Sete wird auch gerne als das Venedig Südfrankreichs bezeichnet. Wer allerdings schon einmal in Venedig war, muss für diese Bezeichnung schon etwas Fantasie aufbringen


    Blick vom Mont Saint Claire auf die Stadt Sete
    Blick vom Mont Saint Claire auf die Stadt Sete


    Der Mont Saint Claire


    Mit dem Motorrad fuhren wir über die Nationalstraße nach Séte. Durch kleine enge Gassen, die erheblich Steigungen haben, fuhren wir auf den Mont Saint Clair. Dort oben besuchten wir die Kapelle Notre Dame de La Salette.


    Das Kreuz auf dem Mont Saint Clair in Sete
    Das Kreuz auf dem Mont Saint Clair in Sete.


    Auf dem Platz davor, am Rand des Bergs, befindet sich ein großes weises Kreuz, dass auch, wie wir später feststellten, vom Hafen aus zu sehen ist. Hoch oben auf der Kapelle sieht der Besucher eine Marien Statue, die ihren Blick auf die Stadt gerichtet hat.


    Die Kapelle de la Salette auf dem Mount Saint Claire, Sete

    Kapelle Notre Dame de La Salette.


    Diese Kapelle befindet sich hoch über der Stadt Sete auf dem Berg Mont Saint Claire

    Im Gebetsraum der Kapelle de la Salette in Sete
    Im Gebetsraum der Kapelle de la Salette auf dem Mont Saint Claire


    Vom Mont Saint Clair schaut man weit über die Stadt. Von hier aus sieht der Besucher auf die Lagune Étang de Thau. Dieser See ist ein 18 km langer Süßwassersee der unter anderem auch die Stadt Séte mit Trinkwasser versorgt. Im Hintergrund reicht der Blick bis zu dem Berg Pic Saint Loup. Dieser Berg gehört zum Gebirge Cevennen.


    Marien Statue auf dem Mont Saint Claire Sete
    Marien Statue auf dem Mont Saint Claire / Sete


    Vom Mont Saint Clair fuhren wir wieder hinunter in die Stadt. Vorbei am Plage de la Corniche in Richtung Hafen. An der Mole Saint Louis parkten wir das Motorrad und gingen zu Fuß zum Hafen.


    Theatre de La Mer in Sete

    Theatre de La Mer in Sete


    Was von außen aussieht wie eine Festung, ist ein Amphitheater. Das Theater am Meer. Ein beeindruckendes Gebäude mit einer einzigartigen Ausstrahlung


    Entlang des Hafens führte uns unser Ausflug zum Port de Séte vorbei. Hier überquerten wir den Kanal und schauten uns die andere Seite von Séte an.


    Palais Consulaire, Sete

    Palais Consulaire

    Gebäude im Stil des Art Deco in Sète

    Das Grand Hotel in Sete

    Das Grand Hotel




    Für die Rückfahrt nutzten wir nicht den direkten Weg zurück zum Stellplatz, sondern unternahmen noch eine kleine Rundfahrt durch die Stadt. Hier bei überfuhren wir eine der imposanten Schwenkbrücken. Am Ende des Tages stand fest, dass sich dieser Ausflug gelohnt hatte.


    Klappbrücke Pont du Tivoli in Sete

    Die Klappbrücke Pont du Tivoli




    Ein Motorradausflug von Aigues Mortes nach Le Grau-du-Roi


    16. September 2016. Mit dem Motorrad fuhren wir von unserem Stellplatz nach Le Grau du Roi. Im Internet hatten wir uns eine Adresse in dem Ort herausgesucht, von einer Firma, die Touren mit einem Geländewagen in die Camargue unternehmen. Ein Versuch diese Firma telefonisch zu erreichen scheiterte.


    Der Leuchturm von Le Grau-du-Roi
    Der Leuchturm im Hafen von Le Grau-du-Roi


    Da es bis nach Le Grau-du-Roi nicht weit ist, beschlossen wir zu dem Laden zu fahren. Leider war er geschlossen. Unter der angegebenen Telefonnummer erreichten wir nur den Anrufbeantworter. Nachdem wir eine halbe Stunde gewarteten hatten, gaben wir auf und schauten uns den Ort Le Grau-du-Roi an.


    Der Hafen von Le Grau-du-Roi
    Der Hafen von Le Grau-du-Roi


    Über den Ort Le Grau-du-Roi


    Le Grau-du-Roi ist eine Verhältnismäßig junger Ort, der im 19. Jahrhundert von italienischen Einwanderern gegründet wurde. Da die Bewohner hauptsächlich nur vom Fischfang lebten, ermöglichte ihnen dies nur ein spärliches Einkommen.


    Diese beiden älteren Herrschaften fanden den Ausflug sehr ermüdend.
    Diese beiden älteren Herrschaften fanden den Ausflug sehr ermüdend. Ein kleines Nickerchen. Es sei ihnen gegönnt.


    Ernest Hemingway liebte diesen Ort


    Erst in den 1960 er Jahren wurde dieser verschlafene und verlorene Ort vom Tourismus entdeckt und entwickelte sich sehr schnell zu diesem idyllischen Städtchen. Dieser Ort zog auch viele Künstler an und inspirierte sie. So ließ Ernest Hemingway die Handlung seines Buches „Der Garten Eden“ dort spielen.


    Die Lagune



    Der Hafen


    Hier gibt es in der Region den einzigen direkten Zugang zum Meer, was der Besucher vor allen Dingen an der Vielzahl an verschiedenen Schiffen erkennt, die dort im Hafen vor Anker liegen.


    Blick vom Hafen Le Grau-du-Roi zu den Pyramiden von La Grande Motte

    La Grande Pyramide – La Grande Motte

    Blick vom Hafen Le Grau-du-Roi zu den Pyramiden von La Grande Motte. So werden de Gebäude der Skyline von La Grande de Motte spöttisch genannt.


    Wir verbrachten einen schönen Tag dort, schlenderten durch das Städtchen, kehrten hier und dort ein. Dann zogen sehr dunkle Wolken auf und es wurde Zeit zum Wohnmobilstellplatz zurück zu fahren. Kurz vor dem Ziel zog der „liebe Gott“ den Reißverschluss auf und bescherte uns eine warme Dusche. Das ist das Risiko, wenn man mit dem Motorrad unterwegs ist.


    Ein Unwetter kommt auf den Hafen von Le Grau-du-Roi zu
    Gespenstig. Ein Unwetter kommt auf den Hafen von Le Grau-du-Roi zu. Zeit den Ort zu verlassen.


    Aber, was uns nicht tötet macht uns hart !!!


    Ein Motorradausflug von Aigues Mortes zum Château d’ Avignon.


    Château d'Avignon in der Camargue
    Château d’Avignon in der Camargue in der Nähe von Saintes Maries de La Mer


    17. September 2016. Mit dem Motorrad unternahmen wir eine weitere Tour zum Château d’Avignon, welches sich in der Nähe von Saintes Maries de la Mer befindet.


    Über das Château


    Louis Prat Noilly (1845-1932), Sohn von Claudius Prat und Anne-Rosine Noilly, ließ in den 1880er Jahren inmitten der im Sand der Camargue angelegten Weinberge bei „Montcalmin“ Vauvert ein prächtiges Neorenaissance-Schloss errichten. Dieser riesige Komplex umfasste verschiedene Keller, Gebäude für die vielen Mitarbeiter, eine Schule für ihre Kinder, eine römisch-byzantinische Kapelle, etc.


    Das Nebengebäude des Chateau d'Avignon
    Das Nebengebäude des Chateau d’Avignon. Dort befand sich unter anderem ein Schule, wo die Kinder der Herrschaften und auch der Bediensteten unterrichtet wurden


    1893 erwarb er das Château d’Avignon in der Gemeinde Saintes-Maries-de-la-Mer auf der anderen Seite der Petit Rhône, das er dann komplett renovierte. Außerdem wurde später ein Gebäude neben dem Château erbaut. Dieses Gebäude wurde als Garage für das Automobil benutzt.


    Das Wirtschaftsgebäude des Chateau d'Avignon
    Das Wirtschaftsgebäude des Chateau d’Avignon. Hier befindet sich die Garage für das Automobil, Geräte, Heizanlage und Räumlichkeiten für das Personal.


    Der Chauffeur


    Der Chauffeur bewohnte einen Raum in der oberen Etage. Der Beruf des Chauffeurs war im Gegensatz zu heute, arbeitsmäßig anstrengend und anspruchsvoll, hatte aber nur den Status eines Kutschers. Wollten die Herrschaften morgens um 8°° Uhr ausfahren, so begann seine Arbeitszeit wesentlich früher.


    Heizanlage im Wirtschaftsgebäude, die unter anderem das Schloss mit Wärme versorgte
    Heizanlage im Wirtschaftsgebäude, die unter anderem das Schloss mit Wärme versorgte.


    Bei verschiedenen Automobilen musste z.B. Das Wasser abgelassen werden und erhitzt wieder eingefüllt werden. Das Fahrzeug musste auf Hochglanz poliert werden und zum Schluss an der Benzinzapfsäule seitlich am Gebäude betankt werden.


    Die Parkanlage um das Chateau.
    Die Parkanlage um das Chateau.


    Das Das Weingut Château d’Avignon


    Das Weingut Château d’Avignon, Mas de la Cure, war eines der größten Weingüter im Rhône-Delta. Im 19. Jahrhundert bedeckte dieser Bauernhof ein Drittel der Grande Camargue. Es beschäftigte das ganze Jahr über Dutzende von Familien und Landarbeitern aus den Regionen Gard, Lozère, Aveyron, Italien und Spanien. Seine derzeitigen 287 Hektar wurden 1985 vom Conservatoire du Littoral erworben.


    Château d’Avignon - Park
    Château d’Avignon – Park


    Nachdem wir dieses Château besichtigt hatten setzten wir unseren Motorradausflug weiter fort und fuhren nach Saintes Maries de la Mer. Über den Stellplatz ging es dann weiter zum Strand. Wir beschlossen die „Zelte“ in Aigues Mortes abzubrechen und am nächsten Tag auf den Naturstellplatz hinter dem eigentlichen Stellplatz von Maries de la Mer zu fahren.


    Der Park von Château d’Avignon
    Der Park von Château d’Avignon


    Ein kurzer Abstecher nach Saintes-Maries-de-la-mer.


    Doch bevor wir unsere Rückreise mit dem Motorrad zum Wohnmobilstellplatz antraten, machten wir, da wir ja schon mal in der Nähe von Saintes-Maries-de-la-mer sind, einen kleinen Umweg um uns diesen wunderschönen Ort noch einmal an zu sehen. Als wir das letzte Mal dort waren, standen wir mit unserem Wohnmobil (Rimor) direkt am Strand. Aber dieser Teil des Strands existierte nicht mehr. Bei einem Unwetter 2015 hatte sich das Meer diesen Teil des Strands genommen und nicht wieder hergegeben. Aber was sehr erfreulich war. Es gab nun neben dem hässlichen und ungemütlichen Wohnmobilstellplatz auf dem Touristenparkplatz nun einen neuen Naturcampingplatz in der Nähe des Strands. Wir fasten sofort den Plan am nächsten Tag dorthin umzuziehen.


    Saintes Maries del a Mer. Zufahrt zum Wohnmobilstellplatz
    Saintes Maries del a Mer. Zufahrt zum Wohnmobilstellplatz

    Ein Jungstier in Saintes Maries de la Mer
    Ein Jungstier in Saintes-Maries-de-la-Mer

    Mit dem Motorrad nach Saintes Maries del a Mer
    Mit dem Motorrad nach Saintes Maries de La Mer. Reiter am Strand. Irgendwann werden wir das auch einmal machen


    Am Ende des Tages zogen wir ein Resümee über diesen Tag. Es war ein toller Motorradausflug. Da wir es recht gemütlich angingen, konnten wir die Fahrt durch die Camargue genießen.


    Am nächsten Morgen werden wir unsere Reise fortsetzen. Unser Ziel war der Wohnmobilstellplatz in Maries del a Mer sein. Wir ahnten noch nicht, welche großartigen Eindrücke, Emotionen und Erlebnisse dort auf uns warteten.



    Vielen Dank für Ihren Besuch auf unserer Webseite. Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
    Folgen Sie uns auf den sozialen Medien !!!

    Instagramkonto Facebook Konto

    Herzlich Willkommenen auf unserer Webseite. Bitte beachte. Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.