Saintes-Maries-de-la-Mer und die Brücke von Langlois/Arles


  • Reiseblog. Touren 2016

  • Kurztrips und Motorradtouren 2016

  • Kurztripp’s und Motorradtouren 2016

  • Motorradtouren


  • Intro Maries-de-la-Mer



    Endlich wieder in Saintes-Maries-de-la-Mer


    Wohnmobilstellplatz Caming la Brise Saintes-Maries-de-la-Mer

    Wohnmobilstellplatz Aire de Camping-Car Parking Plage Est

    Mehr zu: “Wohnmobilstellplatz-Aire-de-Camping-Car-Parking-Plage-Est“



    18. September 2016. Am späten Vormittag verließen wir den Wohnmobilstellplatz in Aigues Mortes. Wir hatten dort eine schöne Zeit, aber es wurde Zeit unsere Reise weiter fortzusetzen.


    Am Nachmittag erreichten wir den Naturstellplatz in Saintes-Maries-de-la-Mer. Wir fanden dort auf Anhieb einen sehr schönen Platz mit Blick auf das Naturschutzgebiet. Schnell hatten wir uns dort eingerichtet und unternahmen mit den Hunden unsere erste Wanderung in der Lagune von Saintes-Maries-de-la-Mer.


    Ankunft auf dem Natur Wohnmobilstellplatz in Saintes-Maries-de-La-Mer
    Ankunft auf dem Natur Wohnmobilstellplatz in Saintes-Maries-de-La-Mer

    Unser Motorrad Yamaha Virago - Chopper
    Unser Motorrad Yamaha Virago – Chopper


    So ließen wir den Tag ausklingen. Bei einem Glas Rotwein saßen wir noch lange draußen vor unserem Wohnmobil und waren glücklich mal wieder an diesem schönen Ort zu sein.


    Die schönste Zeit des Tages. Der Sonnenaufgang am Strand von Saintes Maries de la Mer.


    Sonnenaufgang über der Lagune von Saintes-Maries-de-La-Mer
    Sonnenaufgang über der Lagune von Saintes-Maries-de-La-Mer. Demut vor der Schöpfung

    Die Sonne geht auf.
    Saintes-Maries-de-la-Mer. Sonnenaufgang


    Jeden Morgen zwischen 7°° und 8°° Uhr machte ich (Roger) mit den Hunden einen ausgiebigen Spaziergang in die Lagune, dorthin wo die Flamingos am Morgen ihr Frühstück zu sich nehmen. Das ist die schönste Tageszeit hier am Meer in Saintes-Maries-de-la-Mer.


    „Trabas de Jusiou“
    Sonnenaufgang im Naturschutzgebiet „Trabas de Jusiou“ in der Nähe von Saintes-Maries-de-la-Mer


    Die Sonne, die langsam rot aus dem Meer empor steigt, die Flamingos, die ihre Köpfe in das Wasser stecken, um dort nach kleinen Krebsen zu fischen. Das sind unvergessliche Eindrücke.


    Flamingos beim Frühstück im Naturschutzgebiet „Trabas de Jusiou“
    Flamingos beim Frühstück im Naturschutzgebiet in der Nähe von Saintes-Maries-de-la-Mer „Trabas de Jusiou“


    Die Lagune am Morgen


    Um diese Uhrzeit sind wir fast ganz alleine dort. Jeden Morgen. Wir begegneten hier und da ein paar Anglern oder solchen Leuten wie wir, die diese ganze besondere Atmosphäre des Sonnenaufgangs genießen möchten. Auch die Hunde schienen das so zu empfinden.


    Flamingos. Die hohe Kunst des Ballett
    Flamingos. Die hohe Kunst des Ballett in der Lagune Saintes-Maries-de-la-Mer


    Häufig hatte ich meine Kamera mit einem Teleobjektiv dabei und versuchte diese Eindrücke einzufangen. Ich hoffe, dass wir das Schauspiel der Natur dort noch oft erleben dürfen. Denn auch hier macht sich der Klimawandel bemerkbar. Der Meeresspiegel steigt. Das Meer hatte sich 2015 bei einem Sturm einen Teil des Strands geholt.


    Sonnenaufgang



    Es muss ein Anliegen aller Menschen sein, dass uns diese Welt, so wie wir sie kennen, erhalten bleibt. Das gilt nicht nur für Saintes-Maries-de-la-Mer.


    Flamingos
    Saintes-Maries-de-la-Mer


    Ein störender Tourismus den Niemand wirklich braucht


    Bei einem unsere letzten Besuche in der Lagune von Saintes-Maries-de-la-Mer, begegnete uns ein Tross von ca. zehn E-Scooter, die mit hoher Geschwindigkeit durch das Marschland rasten, um dann für 30 Sekunden am Wasser stehen zu bleiben um sich die Flamingos beim Fressen anzusehen. Das ist die andere Art von Touristen, denen wir nicht so gerne begegnen und auf die Saintes-Marie-de-la-Mer gut verzichten sollte.


    Ein Motorradausflug nach Arles, eine wunderschöne Stadt in der Camargue


    19. September 2016. Von Saintes Maries-de-la-Mer machten wir einen Ausflug nach Arles. Wir hatten das schon mal einige Jahre vorher mit unserem Wohnmobil probiert, hatten das Vorhaben mangels Parkplatz abgeblasen. Aber auf dieser Tour hatten wir nun ein Motorrad dabei. Es brachte uns sehr schnell nach Arles. Einen Parkplatz zu finden ist mit einem Motorrad kein Problem. Die Sehenswürdigkeiten, die wir uns auf jeden Fall ansehen wollten, war die Arena und die Brücke von Langlois. Das Letztere entpuppte sich als ein nicht so leichtes Vorhaben.


    Café am Place du Forum in Arles
    Das Café am Place du Forum in Arles ist ein berühmtes Gemälde von Vincent van Gogh und entstand an dieser Stelle. Das Café welches auf diesem wunderbaren Gemälde zu sehen ist, gibt es nicht mehr. Ein Druck dieses Gemäldes hängt bei uns zu Hause im Wohnzimmer.

    Die Rue des Arènes -Arles
    Die Rue des Arènes verbindet den Place du Forum mit der Arena von Arles

    Topfblumen Verkauf in Arles
    Topfblumen-Verkauf in Arles auf dem Weg zur Arena

    Die katholischen Kirche - Notre Dame De La Major
    Die katholischen Kirche – Notre Dame De La Major

    Altar in der katholischen Kirche - Notre Dame De La Major
    Altar in der katholischen Kirche – Notre Dame De La Major


    Arles, eine Stadt mit einer bewegten Geschichte


    Arles ist eine Stadt in Camargue und befindet sich in der Region Provence-Alpes-de-Côte d’Azur im Department Bouches du Rhone. Der Ort liegt am östlichen Ufer der Rhone.


    Blick über die Altstadt von Arles. Der Kirchturm gehört zur Kirch „Église catholique Saint-Julien“
    Blick über die Altstadt von Arles. Der Kirchturm gehört zur Kirche„Église Catholique Saint-Julien“


    Die Geschichte dieser Stadt reicht zurück bis zu den Kelten die diesem Ort den Namen „Arelate“ gaben, was so viel heißt wie „Sumpfiger Ort“. Unter Caesar wurde er zu einem militärischen Stützpunkt. Über die Zeit gewann dieser Ort durch den regen Handel immer mehr an Bedeutung.


    Die Ruinen der Abtei Montmajour bei Arles
    Die Abtei Montmajour bei Arles.
    Die Ruine dieser Abtei befindet sich einige Kilometer nordöstlich von Arles


    Da diese Stadt ein sehr wichtiger Handelsknotenpunkt war, gaben sich, wie wir es von anderen Städten schon kennen, über die Jahrhunderte, viele verschiedene Herrscher die Klinke in die Hand.


    Die Arena


    Aussenmauern der Arena in Arles
    Aussenmauern der Arena in Arles

    Durchgang zu den Tribünen der Arena
    Durchgang zu den Tribünen der Arena

    Die Arena von Arles
    Die Arena von Arles

    Die Tribünen der Arena von Arles
    Die Tribünen der Arena von Arles

    Die Arena von Arles - das Innere der Arena
    Die Arena von Arles – das Innere der Arena


    Die Arena wurde 90 n. Chr. gebaut. Genau wie im alten Rom fanden hier viele Grausamkeiten an Menschen und Tieren statt. Heute wird sie nur noch für den französischen Stierkampf genutzt. „Na Gott sei Dank“.


    Vincent van Gogh und die Brücke von Langlois


    Auf der Rückfahrt wollten wir uns noch die Brücke von Langlois anschauen. Ich gebe zu, dass ich ein großer Fan von Bildern des Impressionisten Vincent van Gogh bin. Trotz Navi haben wir sicher eine halbe Stunde gebraucht bis wir die Brücke endlich fanden.


    Die Brücke von Langlois. Das Original

    Die Brücke von Langlois


    So wie Vincent van Gogh diese Brücke wahrnahm. Dieses und andere Gemälde von dieser Brücke haben diese unbedeutende Brücke weltberühmt gemacht und van Gogh unsterblich.


    Die Realität zerstört die Phantasie


    Mit etwas Phantasie kann der Besucher erahnen, dass es sich hier um diese Brücke handeln sollte. Van Gogh malte diese Brücke mehrmals in verschiedenen Stimmungen. Diese Brücke schien es Van-Gogh angetan zu haben. Aus verschiedenen Positionen, mit Waschfrauen, zu verschiedenen Tageszeiten oder Ereignissen. Aber nur eines dieser Kunstwerke wurde in der Öffentlichkeit wirklich berühmt und legendär.


    Die Brücke von Langlois. Das Original

    Die Brücke von Langlois. Das Original


    Das sieht der Besucher, wenn er sich der Brücke nähert. Sie wirkt unbedeutend. Halt wie ein Brücke. Niemand, der sich nicht für Malerei interessiert kann erahnen, dass ausgerechnet diese Brücke durch verschiedene Gemälde einer der größten Impressionisten weltberühmt machte.



    Leider ist von dieser romantischen Stimmung, die diese Bilder vermittelten in der Realität heute nichts mehr vorhanden. Sie ist ohne Navi so gut wie nicht zu finden. Es gibt noch nicht einmal ein Hinweisschild. Außerdem befindet sie sich etwas außerhalb des Ortes in einem scheinbar ehemaligem Gewerbegebiet. Im Hintergrund ist ein größeres Gebäude zu sehen, welches aussieht wie eine heruntergekommene Lagerhalle. Definitiv keine schöne Umgebung.


    Die Brücke von Langlois. Das Original aus der Position wie das Original
    Dieses Foto zeigt die Brücke ungefähr aus der Position aus der Vincent van Gogh sie wahrnahm als er sie mahlte.


    Van Gogh und die seltsame “Freundschaft” zu Paul Gauguin


    In Arles lebte er einige Wochen mit Paul Gauguin zusammen. Sie verstanden sich nicht sehr gut. Es kam zum Streit, in dessen Verlauf sich Van Gogh, wohl im Absinth- Rausch, ein Ohr abschnitt.


    Selbstbildnis von Vincent van Gogh mit angeschnittenen Ohr
    Selbstbildnis von Vincent van Gogh mit angeschnittenen Ohr. Dieses Gemälde entstand in Arles.


    Hier trennten sich die Wege dieser großen Maler des Impressionismus. Sie sind in einem Atemzug mit Claude Monet, Paul Cézanne, Henri Matisse oder der Malerin Berthe Morisot zu nennen. Die meisten der Impressionisten waren Schüler an der Pariser Kunstakademie.


    Van Gogh. Zu Lebzeiten ein erfolgloser Maler


    Van Gogh blieb diese Tür zur Akademie verschlossen. Van Gogh war zeitlebens ein erfolgloser Maler. Er verkaufte, soviel bekannt ist, zu Lebzeiten nur wenige seiner über 864 Bilder und ca 1000 Zeichnungen. Eines der Gemälde erstand sein Bruder Theo durch einen Strohmann (so heißt es zumindest). Da van Gogh über kein eigenes Einkommen verfügte und auch durch die Malerei kein Geld verdiente, war sein Bruder Theo die Person, die für seinen Lebensunterhalt und für den Aufenthalt in der Camargue auf kam.


    Das Café am Place du Forum in Arles ist ein berühmtes Gemälde von Vincent van Gogh
    Das Café am Place du Forum in Arles ist ein berühmtes Gemälde von Vincent van Gogh.

    Café am Place du Forum in Arles
    Das Café am Place du Forum in Arles ist ein berühmtes Gemälde von Vincent van Gogh und entstand an dieser Stelle.


    Das tragische Ende eines unglücklichen Menschen


    Am 27. Juli 1890 schoss sich Vincent van Gogh in die Brust, und verstarb an den Folgen dieser Schussverletzung. Ob es ein Selbstmord oder nur ein Versehen war, oder gar eine Gewalttat, damit beschäftigen sich heute noch die Historiker. Van Gogh litt an Depressionen und Wahnvorstellungen, außerdem hatte er einen Wahrnehmungsfehler was die Farbe Gelb betraf. So vermutet man, aber ist ebenfalls nicht sicher erwiesen.


    Willem Dafoe spielt hier Vincent Van Gogh in „An der Schwelle zur Ewigkeit“

    An der Schelle zur Ewigkeit


    Eine der besten und authentischsten Verfilmungen über die letzten Wochen im Leben von Vincent van Gogh ist wohl der Film von Julian Schnabel aus dem Jahre 2018 mit dem Titel „An der Schwelle zur Ewigkeit“. Der US Schauspieler Willem Dafoe spielt hier Vincent Van Gogh in einer brillanten und tragischen Weise. Sehr beeindruckend und sehenswert.


    Aber mit der besonderen Malweise und seiner außerordentlichen Fähigkeit und Stil des Malens ist die Person Vincent van Gogh in den Götterhimmel der besten Maler aller Zeiten eingetreten. Aber doch, er hinterließ viele Geheimnisse hier auf Erden, die wohl nie ergründet werden.



    Vielen Dank für Ihren Besuch auf unserer Webseite. Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
    Folgen Sie uns auf den sozialen Medien !!!

    Instagramkonto Facebook Konto

    Herzlich Willkommenen auf unserer Webseite. Bitte beachte. Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.