Schaprode und die Insel Hiddensee


  • Reiseblog. Touren 2013

  • Deutschland. Auf nach Rügen

  • Fahrrad-Touren


  • Intro Seehof auf Rügen



    2010. Ein Rückblick


    Wir hatten sie schon einmal von weitem gesehen. Das war 2010 auf unserer Hochzeitsreise. Wir waren damals auf einem kleinen Wohnmobilstellplatz in dem kleinen Ort Seehof in der Nähe von Schaprode gewesen. Ein etwas gewöhnungsbedürftige Straße führt von Schaprode zu diesem Ort. Diese Straße besteht eigentlich nur aus zwei schmalen Fahrspuren in deren Mitte Gras wächst. Ein Relikt aus der DDR Zeit. Dann endet die Straße und der Besucher steht direkt vor einem Gehöft auf der einen Seite und der Ostsee auf der anderen Seite. Rechts befindet sich das Wohnhaus mit Innenhof, was wohl früher ein Bauernhof war. Daneben ein sehr schön gelegener Campingplatz. Auf der linken Seite, direkt am Ufer der Ostsee gab es diesen besagten Wohnmobilstellplatz.


    Der Alte Wohnmobilstellplatz in Seehof
    Der Alte Wohnmobilstellplatz in Seehof.

    Seehof. Genau dort standen wir 2010 mit dem Wohnmobil
    Seehof. Genau dort an dieser Stelle standen wir 2010 mit dem Wohnmobil. Leider gibt es diesen Wohnmobilstellplatz nicht mehr.


    Seehof. Ein Wohnmobilstellplatz direkt an der Ostsee


    Dort standen wir 2010 direkt am Ostseestrand und blickten auf die Insel Hiddensee. Vor allen Dingen bei Sonnenuntergang bot diese Insel einen wunderbarer Anblick. Damals beschlossen wir, irgendwann einmal diese Insel zu besuchen. Aber es sollten doch noch vier Jahre vergehen bevor wir dieses Vorhaben dann endlich in die Tat umsetzten.


    Auf dem Wohnmobilstellplatz in Seehof mit Blick auf die Insel Hiddensee
    2010. Es war einmal. Auf dem Wohnmobilstellplatz in Seehof mit Blick auf die Insel Hiddensee.

    Sonnenuntergang an der Ostsee auf der Insel Rügen
    Das war 2010 in Seehof. Sonnenuntergang an der Ostsee auf der Insel Rügen. Auf der anderen Seite befindet sich die Insel Hiddensee.

    Wir hatten eine schöne Zeit damals, auf unserer Hochzeitsreise 2010.
    2013. Am Ufer der Insel Rügen in dem kleinen Ort Seehof an der Ostsee. An dieser Stelle befand sich einmal dieser wunderschöne Wohnmobilstellplatz. Am Horizont ist die Insel Hiddensee zu sehen.


    Der Campingplatz “Am Schaproder Bodden” in Schaprode


    Als wir nun nach drei Jahren wieder in Schaprode ankamen versuchten wir zuerst einen Platz auf dem Wohnmobilstellplatz in Seehof anzufahren. Welch eine Enttäuschung. Den Platz gab es nicht mehr. Es gab nur noch die Möglichkeit sich auf den den Campingplatz von Seehof zu stellen. Dort hätten wir allerdings nur in der hintersten Reihe gestanden. So fuhren wir weiter nach Schaprode auf den Campingplatz “Am Schaproder Bodden”. Dieser eignete sich am Besten als Ausgangspunkt für das was wir noch vor hatten. Wir richteten uns auf dem Campingplatz ein und machten anschließend einen langen Spaziergang mit den Hunden. Am diesem Abend gingen wir früh schlafen, denn für den nächsten Tag hatten wir uns viel vorgenommen.


    Camping am Schaproder Bodden

    Camping am Schaproder Bodden

    Mehr zu: Camping-am-Schaproder-Bodden



    Unser Ausflug auf die Insel Hiddensee


    Nun waren wir schon einige Male auf der Insel Rügen. Von dem Ort Seehof auf Rügen hatten wir die Insel Hiddensee schon einmal aus der Ferne gesehen, aber noch nie waren wir dort gewesen. Viele Reisende, die wir unterwegs trafen und die schon einmal auf dieser Insel waren, schwärmten von ihr. So auch mein (Roger) Kollege aus Berlin. Es wurde Zeit sich diese Insel einmal näher anzusehen. Was macht diesen Charme der Insel aus, der ihr nachgesagt wird? Wir sollten überrascht werden.


    Mit Ried gedeckte Dächer in Schaprode
    Mit Ried gedeckte Dächer in Schaprode.


    Ein Spaziergang mit den Hunden


    Am nächsten Morgen, vor dem Frühstück, stand aber erst einmal ein sehr langer Spaziergang mit unseren Hunden auf dem Programm. Er führte uns hinunter zum Hafen und dann entlang des Kanals weiter. Nach dem Frühstück nahmen wir dann die Fahrräder und fuhren hinunter zum Hafen von Schaprode. Dort kauften wir zwei Tickets für die Fähre hinüber zur Insel Hiddensee. Da wir noch etwas Zeit hatten, schauten wir uns noch ein wenig in dem Ort Schaprode um.


    Altes riedgedecktes Haus in Schaprode
    Ein typisches altes Haus, welches mit Ried gedeckt ist. Diese Häuser findet man heute noch in vielen Orten an der Nord- und Ostsee. Diese Art von Dächern schützen im Winter ausgezeichnet vor der Kälte und im Sommer sorgen sie für ein angenehmes Raumklima.

    Schiffe im Hafen von Schaprode
    Schiffe im Hafen von Schaprode.

    Da freuen sich die Kinder
    Da freuen sich die Kinder. Was mögen sie wohl da an Tieren gesehen haben?

    Im Hafen von Schaprode
    Der Hafen von Schaprode.


    Mit der Fähre zur Insel Hiddensee


    Dann endlich war es soweit. Die Fähre kam. Wir nahmen die Fahrräder mit auf die Fähre und los ging die Fahrt hinüber auf die Insel Hiddensee. Wir genossen die Überfahrt, entdeckten in der Tat den Platz in Seehof, dort wo wir 2010 auf unserer Hochzeitsreise mit unserem Wohnmobil standen. Schöne Erinnerungen.


    Der Anleger in Schaprode
    Der Anleger in Schaprode.

    Schaprode. Die Fähre zur Insel Hiddensee
    Schaprode. Die Fähre zur Insel Hiddensee.


    Seehof bei Schaprode
    Ein Blick von der Fähre auf den kleinen Ort Seehof bei Schaprode. Schöne Erinnerung.

    In der Nähe von Seehof bei Schaprode
    In der Nähe von Seehof.


    Die Insel Hiddensee in der Ostsee


    Dann endlich erreichten wir die Insel Hiddensee. Doch bevor wir unsere Entdeckungsreise über die Insel beginnen wollten, setzten wir uns erst einmal in einer kleinen Bar am Hafen von Hiddensee in die Aussengastronomie, bestellten uns etwas Leckeres mit Alkohol und saßen einfach so eine Weile in der Sonne. Wir beobachteten die Schiffe, die Touristen und den Betrieb in dem kleinen Hafen Vitte. Und vor allen allen genossen wir Dingen die Ruhe und Gelassenheit, die dieser Ort ausstrahlt.


    Vitte  auf der Insel Hiddensee
    Vitte auf der Insel Hiddensee. Unsere Ankunft auf der Insel

    Vitte auf Hiddensee
    Der Blick auf den Hafen von Vitte.


    Eine fast komplette autofreie Insel


    Denn auf der Insel Hiddensee gibt es außer ein paar Fahrzeugen, die für die öffentliche Ordnung zuständig sind, keine Autos. Diese Insel also fast autofrei. Wir empfanden das als sehr angenehm.


    Der Leuchtturm der Insel


    Nach einer Weile verließen wir das Lokal. Unser erstes Ziel sollte der Leuchtturm der Insel sein. Dort hin zu kommen ist mit den Fahrrädern auf dieser Insel kein Problem. Auf der Insel gibt es wie schon erwähnt, keinen privaten Autoverkehr. Ideal für Radfahrer. Bis zum Leuchtturm sind es ca 5 km. Der Leuchtturm Dornbusch befindet sich am nördlichen Bereich der Insel.


    Der Leuchtturm Dornbusch auf der Insel Hiddensee
    Der Leuchtturm Dornbusch.


    Es ist erlaubt diesen Leuchtturm zu besteigen, was wir dann auch taten. Von dort oben hat der Besucher eine tolle Aussicht über diese einzigartige Insel. Dabei ist es bei schönem Wetter möglich, bis hinüber nach Rügen zu schauen.


    Bauernhof auf der Insel Hiddensee
    Ein Bauernhof auf der Insel.

    Blick vom Leuchtturm Dornbusch auf die Ostsee
    Blick vom Leuchtturm Dornbusch auf die Ostsee.

    Hiddensee
    Hiddensee, eine Insel in der Ostsee.

    Landschaftsaufnahme von der Insel Hiddensee
    Landschaftsaufnahme von der Insel Hiddensee.


    Eine Insel der Künstler


    Hiddensee war und ist nach wie vor eine Insel der Künstler. Ob Gerhart Hauptmann, Joachim Ringelnatz, Carl Zuckmayer oder Hans Fallada. Alle waren sie schon einmal dort gewesen.


    Holz-Skulpturen auf der Insel Hiddensee
    Holz-Skulpturen.

    Männliche Holz-Skulptur auf der Bank / Hiddensee
    Männliche Holz-Skulptur auf einer Bank.


    Viele Künstler verbrachten hier einige Tage und ließen sich von der Insel inspirieren. Durch die Einsamkeit, der Schönheit der Natur und dem friedlichen und friedfertigen Leben dort.


    Männliche Holz-Skulptur mit Hilde auf der Bank / Hiddensee
    Männliche Holz-Skulptur mit Hilde auf der Bank. Sie verstanden sich sofort.


    Was uns auffiel, waren die vielen Holz-Skulpturen. Einige saßen auf Bänken, so lebendig, dass man den Wunsch verspürte sich dazuzusetzen, was Hilde dann auch tat.


    Diese Wetterlandschaft nebst Sonnenuhr wurden von den Künstlern Ekkehard Labs, Jo Harbort und Rob Harding geschaffen und befindet sich auf der Insel Hiddensee.
    Diese Wetterlandschaft nebst Sonnenuhr wurden von den Künstlern Ekkehard Labs, Jo Harbort und Rob Harding geschaffen und befindet sich auf der Insel Hiddensee.


    Weiter nach Plogshagen


    Vom Leuchtturm fuhren wir mit den Fahrrädern weiter am Kloster vorbei nach Vitte. Inzwischen war es schon Mittag. Nachdem wir in Vitte einen kleinen Imbiss zu uns genommen hatten, ging unser Fahrradausflug weiter nach Plogshagen.


    Unterwegs zum Leuchtturm eine kleine Pause auf einem Holzbett
    Unterwegs zum Leuchtturm eine kleine Pause auf einem Holzbett.


    Hier und da hielten wir hielten wir einfach spontan an, schauten uns das Land, die Ostsee und die Menschen dort an.


    Am Strand auf der Insel Hiddensee
    Am Strand auf der Insel Hiddensee.

    Der Strand auf der Insel Hiddensee
    Der Strand auf der Insel Hiddensee.


    Der Abschied von dieser wunderschönen Insel


    Am Späten Nachmittag beendeten wir unsere wundervollen Ausflug und fuhren wieder zurück nach Vitte. Wir verließen schweren Herzens diese einzigartige und beschauliche Insel. Die Fähre brachte uns dann wieder zurück nach Schaprode. Die Hunde freuten sich uns endlich zu sehen. Wir waren ja so lange Weg gewesen.


    Nationalpark Hiddensee
    Nationalpark Hiddensee.


    Das Ende eines wunderschönen Tages


    Es war wieder einmal einer dieser wunderschönen Tage gewesen, an die man sich sicher lange noch erinnern wird. Wir nahmen von dort viele wunderbare und unvergessliche Eindrücke mit. Am Abend saßen wir so noch einige Zeit vor unserem Wohnmobil und sprachen über diesen Tag. Ja, wir könnten uns schon vorstellen auf solch einer Insel ohne Auto zu leben.


    Die Fähre im Hafen von Hiddensee
    Die Fähre im Hafen von Hiddensee.


    Aber dort wo wir leben ist es auch schön


    Auf der anderen Seite leben wir in einem winzigen Dorf im Westerwald mit ca 250 Einwohnern. Es gibt nur drei schmale Straßen, ohne Durchgangsverkehr und einen Bauernhof direkt neben unserem Haus. Es gibt keine Geschäfte, noch nicht einmal eine Bäckerei. Ab und zu verirren sich ein paar Wanderer oder Radfahrer im Ort. Das war es aber auch schon. Unser Haus stammt aus dem 18. Jahrhundert und war früher einmal die Bäckerei im Ort gewesen. Vor ca 150 Jahren wurde hier noch nach Silber geschürft. Eine Blütezeit die für Wohlstand sorgte. Nachdem jedoch diese Vorkommen erschöpft waren verließen viele Bewohner den Ort wieder und dieses Dorf fiel in einen tiefen Dornröschenschlaf. Wir lieben es hier zu leben.


    Die Zeiten ändern sich. Aber nicht nur zum Guten


    12.März 2023. Inzwischen sind 10 Jahre vergangen. Hilde und ich sind nun im Ruhestand. Mit der ehemaligen Idylle in unserem winzigen Dorf ist es aber inzwischen vorbei. Der Tourismus hat auch uns erreicht. Am Dorfrand entstanden neue Häuser. Autos, E-Biks, Motorräder, Wanderer. Alles bewegt sich bei schönem Wetter durch die schmale Straße im Ort, direkt an unserem Haus vorbei. Wie beneiden wir Heute die Bewohner auf der Insel Hiddensee. Unser Trost. In der Woche und bei schlechtem Wetter hält es sich in Grenzen. Heute ist ein Regentag. In der letzten Stunde ist hier nur ein Auto hindurchgefahren.



    Vielen Dank für Ihren Besuch auf unserer Webseite. Wie hat Ihnen dieser Beitrag gefallen?
    Folgen Sie uns auf den sozialen Medien !!!

    Instagramkonto Facebook Konto

    Herzlich Willkommenen auf unserer Webseite. Bitte beachte. Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu.